Dax zurück über 6.000 Punkte – Europa packt an bei Rettung des spanischen Bankensektors

| 6. Juni 2012 | Keine Kommentare

Zur Wochenmitte kann sich der deutsche Aktienmarkt wieder erholen und präsentiert am Nachmittag oberhalb von 6.000 Punkten ein stattliches Plus. Zwar gab es von der EZB nicht die erhoffte Leitzinssenkung und auch neuen langfristigen Refinanzierungsgeschäften erteilte Zentralbank-Chef Draghi eine Absage. Dafür können sich aber die schuldengeplagten Portugiesen bei hoher Nachfrage und wieder günstigeren Konditionen frisches Kapital am Geldmarkt beschaffen. Zudem scheint langsam Bewegung in die Frage zu kommen, wie auf europäischer Ebene dem extrem angeschlagenen Bankensektor Spaniens beigesprungen werden kann. So wird derzeit darüber verhandelt, ob die iberischen Kreditinstitute indirekt aus dem europäischen Schutzschirm gestützt werden können. Das dringend benötigte Kapital würde dann seitens EFSF dem spanischen Bankenrettungsfonds zur Verfügung gestellt, der dann seinerseits die betreffenden Banken mit Liquidität versorgt. Auflage hierfür soll die entschiedene Restrukturierung des spanischen Finanzsektors sein.

Am späten Nachmittag notiert der Dax bei derzeit 6.069 Punkten 1,7 Prozent fester. Der EuroStoxx gewinnt 2,1 Prozent auf 2.130 Zähler. Die europäische Gemeinschaftswährung gewinnt  0,4 Prozent auf 1,2497 US-Dollar. Der US-Leitindex DowJones legt 1,4 Prozent auf 12.304 Punkte zu. Die Goldunze verteuert sich um 1,2 Prozent auf 1.637 US-Dollar.

(Marktkommentar von Gregor Kuhgn, IG Markets)

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Aktienmärkte, Marktkommentar

Über den Autor ()

Markus Burgdorf ist ausgebildeter Journalist und PR-Berater. Er schreibt heute für Kunden, Medien und seine Webseiten.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.