DAX: China und USA drücken Stimmung

| 13. November 2013 | Keine Kommentare

Die Bullen haben am heutigen Handelstag keine Chance. Die Flut an schlechten Nachrichten war zu groß. Erst machte das böse Wort „Tapering“ erneut die Runde. Damit verbinden die Marktteilnehmer ein abruptes Ende der US-amerikanischen Geldpolitik. Die jüngste Diskussion hatte der Präsident der regionalen Notenbank von Atlanta, Dennis Lockhart, entfacht. Seiner Meinung könnte bereits auf der Sitzung vom 17. bis 18. Dezember eine Reduzierung der Anleihekäufe beschlossen werden. Ebenfalls nichts Gutes kam aus dem Reich der Mitte. Das Ergebnis des viertägigen Parteitreffens in Peking hatte die Finanzmärkte enttäuscht. Zwar sollen in den kommenden zehn Jahren die Eingriffe in den Markt reduziert werden, die Aussagen waren jedoch für die meisten Investoren zu wage. Zudem fielen die Quartalszahlen einiger DAX- und MDAX-Konzerne schlechter aus als erwartet.

Die genannten Nachrichten schlugen dem DAX auf dem Magen. Während des Mittagshandels sackte das Börsenbarometer ab und notierte zeitweise rund 20 Indexpunkte unter der psychologisch wichtigen Marke von 9.000 Punkten. Aktuell kämpfen die heimischen Blue Chips wieder um diese für viele Anleger magische Marke. Markttechnisch betrachtet sieht es unverändert gut aus. Trotz der bislang beachtlichen Performance in diesem Börsenjahr ist der DAX nicht teuer. Das derzeitige Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von rund 13 liegt unter dem historischen Wert der vergangenen dreißig Jahre von 19,0.

Von den Sorgen um mögliche Bremsmaßnahmen der US-Notenbank Fed zeigt sich der EUR-USD zurzeit recht unbeeindruckt. Das Währungspaar hält sich weiterhin oberhalb der Marke bei 1,34 USD auf. Der Goldpreis hat am heutigen Tag die Unterstützung bei 1.267/1.275 USD je Feinunze erreicht und kann zur Stunde diese technische Marke verteidigen.

(Marktkommentar von Christian Henke, IG)

Quotes

,,,

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Aktienmärkte, Marktkommentar

Über den Autor ()

Markus Burgdorf ist ausgebildeter Journalist und PR-Berater. Er schreibt heute für Kunden, Medien und seine Webseiten.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.