Dax fährt Berg und Tal – Support bei 6.820 Punkten hält

Nach einem ernüchternden Wochenauftakt, im Zuge negativer Konjunkturprognosen aus China, kämpft sich der deutsche Aktienmarkt wieder zurück. Nach einem erfolgreichen Test der Unterstützungsmarke bei 6.820 Zählern geht der Dax am frühen Nachmittag in den Rebound-Modus über.

Den Rücksetzer im frühen Handel hatten vor allem enttäuschende Aussagen der chinesischen Regierung zur erwarteten Konjunkturentwicklung für 2012 zu verantworten, wonach das Wirtschaftswachstum im Reich der Mitte „lediglich“ 7,5 Prozent betragen soll. Wachstumszahlen, von denen westliche Volkswirtschaften nur träumen können. Derartige Rückschläge werden offensichlich auch weiterhin für Neupositionierungen genutzt. Ausreichend Liquidität, nicht zuletzt im Windschatten des 3-Jahres-Tenders der EZB, wartet an der Seitenlinie auf Investitionschancen. Besagte Rücksetzer bieten diese Möglichkeit und stützen die Märkte von unten. Damit pendelt der deutsche Leitindex auch weiterhin innerhalb eines 200 Punkte-Korridors seitwärts – geprägt von Gewinnmitnahmen am oberen Ende und neuen Engagements am unteren Ende dieser Range.

Im Sog einer schwächer als erwartet ausgefallenen Auftragslage der US Industrie (ISM Einkaufsmanager-Index) tendiert der Dax aktuell wieder gen Süden.

Die Grundstimmung unter den Marktakteuren ist weiterhin als positiv einzuschätzen. Mit Argusaugen verfolgen Investoren jedoch den Schuldentausch in Hellas. Innerhalb der in Kürze endenden Tauschfrist gilt es seitens des Agäis-Anrainers ausreichend Privatgläubiger zu finden, die bei einem freiwilligen Schuldenerlass mitmachen. Bis dahin ist der Erfolg des geplanten Schuldenschnitts noch nicht in trockenen Tüchern. Zudem stehen potentielle Belastungsfaktoren wie eine weiter eskalierende Irankrise nebst steigenden Ölpreisen sowie durchwachsenen US Arbeitsmarktdaten im Visier der Anleger.

Im späten Handel notiert der Dax bei derzeit 6.867 Punkten 0,8 Prozent leichter. Der Euro Stoxx gibt 0,6 Prozent auf 2.531 Zähler ab. Die Europäische Gemeinschaftswährung legt 0,3 Prozent auf 1,3232 US-Dollar zu. Der US-Leitindex DowJones verliert 0,6 Prozent auf 12.906 Treffer. Die Goldunze notiert 0,6 Prozent schwächer bei aktuell 1.701 US-Dollar.

(Marktkommentar von Gregor Kuhn, IG Markets)

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie:: Aktienmärkte, Marktkommentar

Über den Autor des Beitrages: ()

Kommentar verfassen