US-Arbeitsmarktdaten und Sorge um Italien belasten

| 11. Juli 2011 | Ein Kommentar

Der DAX ging am Freitag mit einem Minus von 0,92 Prozent aus dem Handel. Die schwachen amerikanische Arbeitsmarktdaten hatten am Freitag die Kurse auf Talfahrt geschickt und dürften auch zum Wochenstart für verhaltene Stimmung sorgen. Der deutsche Aktienmarkt dürfte etwas schwächer in die neue Handelswoche starten.

Auf Grund von enttäuschenden Daten des US-Arbeitsmarktes verlor der amerikanische Leitindex Dow Jones am letzten Handelstag 0,49 Prozent auf 12.657,20 Punkte. Als Folge dessen verbuchte auch der japanische Aktienmarkt am heutigen Handelstag bereits Verluste. Es wird sich heute zeigen, inwieweit sich die Ergebnisse vom Freitag auf diese Woche auswirken werden.

Einem Pressebericht zufolge fordert die EZB derweil eine Aufstockung des Rettungsschirms für angeschlagene EU- Länder. Das bestehende Volumen reiche nicht aus, um ein Land der Größe Italiens vollständig zu schützen.

(Tobias Reichert, Marktanalyst, IG Markets)

 

Stichworte: , , , , , , , , ,

Kategorie: Aktienmärkte, Marktkommentar

Über den Autor ()

Markus Burgdorf ist ausgebildeter Journalist und PR-Berater. Er schreibt heute für Kunden, Medien und seine Webseiten.

Kommentare (1)

Trackback-URL | Kommentarfeed

  1. ego sagt:

    Es geht schon wieder los. Nun knöpfen sich die Finanzmärkte Italien vor. Das war nur eine Frage der Zeit. Nun wird Italien ganz Europa in den Abrund reissen und keiner kann es verhindern. Es wird Zeit, dass Deutschland aus dem Euro austritt. Je schneller desto besser.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.