Dax startet mit leichten Verlusten in die Handelswoche – US Haushaltsverhandlungen trüben die Stimmung

| 4. März 2013 | Keine Kommentare

In der Nacht von Freitag auf Samstag hat US Präsident Barack Obama die angekündigten gesetzlichen Haushaltskürzungen in Kraft gesetzt. Besonders betroffen von den 85 Milliarden Dollar Einsparungen ist das US Militär, gerade soziale Programme sollen unberührt bleiben.

Noch unmittelbar vor Verabschiedung des Sparprogrammes verabschiedeten sich die US Börsen mit leichten Gewinnen aus der Handelswoche. Der DowJones-Index notierte 0,3 Prozent fester bei 14.089 Punkten und der S&P 500 konnte 0,2 Prozent zulegen auf 1.518 Zähler.

In Asien ist die Lockerung der Geldpolitik weiter das große Thema. Die Anleger der Tokioter Börse deuteten die Aussage des Kandidaten für den Chefposten an der Notenbank, dass die bisherigen Maßnahmen der japanischen Notenbank nicht ausreichen würden um eine Inflationsziel von 2 Prozent zu erreichen, als deutliches Zeichen die Wirtschaft weiter anzukurbeln. So taxierte der Nikkei-Index zu Handelsschluss bei 11.652 Punkten und somit 0,4 Prozent im Plus.

Der deutsche Leitindex notiert im frühen Handel 0,8 Prozent im Minus bei aktuell 7.645 Punkten. Analysten gehen davon aus, dass gerade die Haushaltsverhandlungen in den USA die Stimmung der Anleger trübt und die europäischen Märkte zunächst mit Vorsicht reagieren. Neben dem Dax quotiert der EuroStoxx ebenfalls mit einem Abschlag von 0,8 Prozent bei 2.596 Zählern.

Die europäische Gemeinschaftswährung bleibt unverändert bei 1,3012 US-Dollar. Die Goldunze verbilligt sich im 0,2 Prozent auf 1.573 US-Dollar.

Die US-Rohölsorte WTI verliert 0,5 Prozent auf 90,20 US-Dollar /Barell.

(Marktkommentar von Stefan Hötte, IG Markets)

Quotes

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Aktienmärkte, Marktkommentar

Über den Autor ()

Markus Burgdorf ist ausgebildeter Journalist und PR-Berater. Er schreibt heute für Kunden, Medien und seine Webseiten.

Kommentar verfassen