Dax hält 7.600 Punkte-Marke – Kommt jetzt der Währungskrieg?

| 12. Februar 2013 | Keine Kommentare

Nach verhaltenem Start in die Handelswoche verlor der deutsche Leitindex am Montag 0,2 Prozent und notierte zu Handelsschluss bei 7.633 Punkten. Die Vorgaben aus Asien scheinen jedoch durchaus positiv zu sein. So konnte der Nikkei-Index den Handel bei 11.369 Punkten am höchsten Stand seit knapp drei Jahren verlassen. Aufgrund des niedrigen Yen-Standes konnten vor allem die exportierenden Unternehmen an der Tokioter Börse Gewinne verbuchen.

Kurz nach Börseneröffnung verliert der deutsche Leitindex 0,1 Prozent auf 7.620 Punkte.

Aufgrund der weiterhin stark schwankenden Wechselkurse der Weltwährungen schwillt die Angst vor einem Währungskrieg weiter an. Nachdem sich der Euro am Vortag noch verteuern konnte und über der Marke von 1,34 US-Dollar kletterte, verlor er im frühen Handel bereits 0,2 Prozent auf 1,3374 US-Dollar.  Aufgrund der ständigen Aufs und Abs der Wechselkurse, warnen Experten vor einem künstlich herbeigeführten Währungskrieg, um die Exportquoten des jeweiligen Staates zu erhöhen.

Die Goldunze verliert zu Handelsstart 0,4 Prozent auf 1.642 US-Dollar. Auch die Silberunze verbilligt sich um 0,8 Prozent auf 30,75 US-Dollar.

(Marktkommentar von Stefan Hötte, IG Markets)

Quotes

Stichworte: , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Aktienmärkte, Marktkommentar

Über den Autor ()

Markus Burgdorf ist ausgebildeter Journalist und PR-Berater. Er schreibt heute für Kunden, Medien und seine Webseiten.

Kommentar verfassen