Schlechte Konjunkturdaten, Schuldenkrise – Warten auf Entscheid der EZB

| 6. Juni 2012 | Keine Kommentare

Die asiatischen Märkte machten es vor und schlossen am mittwöchlichen Handel mit einem deutlichen Plus. So konnte der Nikkei-Index durch die positiven Zahlen aus dem US-Dienstleistungssektor einen Gewinnzuwachs von 1,8 Prozent verbuchen und quotierte zu Handelsschluss bei 8.533 Zählern. Der Topix-Index legte mit 1,4 Prozent deutlich zu und schloss somit bei 718 Punkten.

Doch sowohl die schlechten europäischen Konjunkturdaten, die maroden spanischen Banken, als auch die anstehenden Parlamentswahlen in Griechenland werfen ihre Schatten weit voraus. Die Frage die nun im Raum steht ist: welche fiskalpolitischen Maßnahmen durch die Europäische Zentralbank als auch von der Amerikanischen FED ergriffen werden können? Neben der Senkung des Leitzinses und dem Kauf von Staatsanleihen müssen die europäischen Banken weiterhin liquide gehalten werden.

Aufgrund der Eskalierung der Schuldenkrise blicken die Anleger am heutigen Mittwoch gespannt auf die Entscheidung der Europäischen Zentralbank. Beobachter gehen davon aus, dass EZB- Chef Mario Draghi die Senkung des Leitzinses bekannt geben wird.

Der deutsche Leitindex scheint  durch den vorstehenden Entscheid positiv beeinflusst zu sein und liegt im frühen Handel bei 6.021 Punkten und somit 0,9 Prozent im Plus.

Der EuroStoxx gewinnt 0,7 Prozent auf 2.102 Zähler. Die europäische Gemeinschaftswährung gewinnt 0,3 Prozent auf 1,2487 US-Dollar. Der US-Leitindex DowJones legt 0,2 Prozent auf 12.127 Punkte zu. Die Goldunze verteuert sich um 0,5 Prozent auf 1.626 US-Dollar.

(Marktkommentar von Sven Tokarski, IG Markets)

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Aktienmärkte, Marktkommentar

Über den Autor ()

Markus Burgdorf ist ausgebildeter Journalist und PR-Berater. Er schreibt heute für Kunden, Medien und seine Webseiten.

Kommentar verfassen